Dienstag, 2. September 2014

Viel Fertiggestelltes am Creadienstag

Schon länger habe ich eine ganze Reihe an neuen Sachen, vor allem für den Kleinsten, fertig, aber seitdem ich wieder arbeite (Vollzeit...), fällt der Blog gerade total hinten runter. Heute hat mich leider ein kleiner Infekt außer Gefecht gesetzt, aber wenigstens kann ich nun mal rasch ein paar der neuen Sachen zeigen.

Schon länger fertig ist Georg, ein Jäckchen, in das ich mich bei der Flittiglise in unserem Dänemarkurlaub verliebt hatte.



Wie von der freundlichen Verkäuferin versprochen, fasst sich die Wolle jetzt nach dem Waschen sehr angenehm an. Vorher fand ich sie etwas kratzig. Die Knöpfe sind auch aus dem Laden und gefallen mir sehr gut. Mit dem Jäckchen an sich bin ich nur so mittelzufrieden. Der Halsausschnitt ist recht groß und in dem Lochmuster verfängt sich gern mal ein Fingerchen des Mini-Möhrchens beim Anziehen. Da muss man dann schnell sein, sonst rupft er den Finger aus der Jacke ohne Rücksicht auf Verluste. Also eher ein Jäckchen "für fein" und nichts für den rauen Alltag.

Im August wurde das Mini-Möhrchen ja auch noch getauft (im August war bei uns wirklich viel los!) und obwohl ich nur sehr wenig die DIY-Tante in mir erwecken konnte, habe ich dem Täufling wenigstens ein Hemd zu dem Anlass genäht. Schnitt war wieder das Lieblingshemd von der Erbsenprinzessin, das ich auch schon einmal fürs Möhrchen genäht und für wirklich toll befunden habe.

Dieses Mal wollte ich es dann noch besonders romantisch und bedeutungsvoll und habe das Taufhemd aus einem abgelegten Hemd des Papas genäht. Beim Papa ist mir das nie so aufgefallen, aber am Täufling dafür umso mehr, nämlich dass der Stoff sehr rosalastig ist. Und so wurden wir auch des Öfteren gefragt, ob das nun ein kleines Mädel sei ;-) Wahrscheinlich kommt bei einem erwachsenen Mann niemand auf solche Ideen, auch nicht bei rosa.


Trotz der Farbverwirrung hat sich das Hemd so bewährt, dass es der Kleine am vergangenen Wochenende bei einer Familienfeier nochmal tragen "musste". Dort ist auch das Foto entstanden. Die Mama ist leider in schnöder Kaufkleidung unterwegs. Man muss Prioritäten setzen.

Neben der Festtagskleidung ist hier vor allem viel Alltagskleidung notwendig. Das Mini-Möhrchen hat sich nun doch entschlossen, ein bißchen zu wachsen und Größe 68 ist mit nun einem Jahr endgültig Geschichte, außer bei ein paar sehr groß ausfallenden Hosen. Da er immer noch viel krabbelt, aber nicht läuft, leiden die Jerseyhosen sehr und so habe ich ihm einen Schwung Jeans- und Cordhosen nach dem ebook "Babyhose" von Klimperklein genäht. Ich hatte vor einiger Zeit hier im Blog mal nach einem Schnitt gefragt, der auch für Webware gut geht und den Tipp mit der Klimperkleinschen Babyhose bekommen. Danke nochmal an dieser Stelle, die Hose sitzt echt gut, auch in Jeans und Cord.

Stellvertretend für den Schwung an Hosen, die ich hier nicht alle einzeln zeige, weil sie ganz schlicht und unvertüddelt sind, hier nun eine der Hosen am "Mann":


Normalerweise hat die Hose keine Seitennähte, aber da ich einen alten Jeansrock von mir recycelt habe, musste ich die Nähte in Kauf nehmen. Das Foto ist übrigens an einem der Wasserspielplätze im Playmobil Fun-Park entstanden, wo wir auf dem Weg zu der Familienfeier Station gemacht haben. Entgegen meiner sonstigen Abneigung für überteuerte Funparks finde ich den Playmobil Fun-Park sehr empfehlenswert; wobei Einjährige noch nicht wirklich zur Zielgruppe des Parks gehören und daher nicht ganz so viel Zerstreuung finden. Aber Möhrchen fand es einfach nur toll! Der wäre auch eine Woche dort geblieben und immer noch nicht müde gespielt.

Mit diesem ersten Schwung an Fertigem geselle ich mich zum heutigen Creadienstag und zu Made4Boys.

Hier wird es einmal noch ruhig bleiben, bis ich dann ab Oktober wieder meine gewohnten Teilzeitstunden arbeite.

LG
Poldi


1 Kommentar:

  1. Schöne Sachen hast du genäht und Respekt, Vollzeit-Arbeit mit zwei kleinen Kindern ist nicht ohne! Ich arbeite zwar nur 75% aber selbst da ist es nicht immer ganz einfach alles unter einen Hut zu bekommen und geht dann ziemlich schnell an die Substanz.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen