Montag, 23. Juli 2012

Impressionen von Wien

Frau Kirschenkind fragte in ihrem Blog (den ich gerne lese;-)) nach Tipps und Empfehlungen für einen Aufenthalt in Wien. Ich war erst vor Kurzem (vor Ostern) dort, damals allerdings noch bloglos bzw. nur mit einem "privaten" Blog, so dass ich nun einfach meinen Bericht von dort auch hier mal einstelle für alle, die sich ein paar Infos über Wien holen möchten.

Wien war sehr schön, sehr entspannt und sehr kalorienreich. Aber das muss auch mal sein. Wir waren in ziemlich vielen Cafés, haben Heurige und Schnitzellokale heimgesucht und - da wir vier Frauen waren - viel gegackert.

Vor Ostern ein lohendes Ziel: Ostermarkt an der Freyung


Deko im Schaufenster des Café Demel. Drin waren wir nicht, da hatten wir schon soooo viel Kaffee getrunken und Kuchen gegessen, dass es uns reichte (Beweisfoto siehe unten).

Süße Sünde im Café Central

noch ein üppig dekoriertes Schaufenster irgendwo in Wien...

Etwas Kultur gab es natürlich auch, wir waren u.a. in der Hofburg, in Schönbrunn (Tickets vorher online bestellen!) und in diversen Kirchen. Die Bilder von der Kultur erspare ich Euch, schließlich kann man die auf allen möglichen anderen Blogs viel schöner sehen. Ich hoffe, Ihr glaubt es mir auch so, dass wir auch ein wenig besichtigt haben...

Unter das Stichwort Kultur fällt auch das Hundertwasserhaus, das man aber natürlich nur von außern besichtigen kann. Das Café unten drin im Hundertwasserhaus ist nett, aber kein must have. Und die in vielen Reiseführern gelobten "Hundertwassertoiletten" kann man guten Gewissens auch auslassen, wenn´s denn nicht sein muss.

Den leckersten Kartoffelsalat meines Lebens habe ich beim "Figelmeyer" (www.figelmeyer.at) gegessen - mit "Vogerlsalat" dabei und Kernöl. Da hatte das Schnitzel, das wir dazu bestellt haben, total verloren. Aber der Kartoffelsalat war einfach großartig. Beim Figelmeyer muss man allerdings auch vorbestellen und darf keine Aversionen gegen touristisch angehauchte Ziele haben.

Einen Abend waren wir bei einem ganz normalen "Stadtheurigen", den uns das Hotel empfohlen hatte - der war gut, aber nicht spektakulär, so dass ich ihn mir auch nicht weiter gemerkt habe.

An- und Abreise verliefen völlig unspektakulär mit dem Flugzeug, die Anfahrt zum Flughafen kann man mit einem teureren Expresszug machen, aber genauso gut auch mit der S-Bahn. Da kann ich nur den Tipp geben, 5 Minuten mehr einzuplanen, sich den Aufpreis zu sparen und ihn in ein leckeres Stück Kuchen zu investieren.

Allen Wienreisenden viel Spaß!!!

Nachtrag:  Oh weh, da war ich in Gedanken schon zu sehr beim leckeren Kartoffelsalat ;-) Es ist natürlich der Figlmüller . Aber der Kartoffelsalat war wirklich fein.

Kommentare:

  1. Boah, das ist ja toll! Danke! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich ;-) Allerdings hab ich gleich einen falschen Namen eingebaut und den Figlmüller kreativ umbenannt. Natürlich nur, um zu testen, ob meine Leserinnen aufmerksam sind...

    AntwortenLöschen